Programm

Die Arbeit des Hoffman Instituts fusst auf drei grundlegenden Erfahrungsbereichen – symbolisiert durch die drei Bäume am unteren Seitenrand – von denen die seelische Entwicklung und Gesundheit des Menschen beeinflusst wird:

Hoffman Quadrinity Prozess

Jeder Mensch hat eine Mutter und einen Vater. Die Beziehung mit dieser ersten Frau und diesem ersten Mann in unserem Leben prägt uns in einem Umfang, dessen sich die wenigsten Menschen bewusst sind. Solche Prägungen können schwierige und schmerzhafte Erfahrungen mit den Eltern umfassen, die unsere seelische Entwicklung beeinträchtigen, oder es sind einfach die Gewohnheiten unserer Eltern bzw. zwanghaft gegenteilige Verhaltensweisen, in denen wir uns bewegen wie auf Schienen. Dieser Erfahrungsbereich und seine Aufarbeitung im Hinblick auf die Auswirkungen im Leben als Erwachsene sind Gegenstand des Hoffman Prozesses.

Familienstellen

Jeder Mensch bildet zusammen mit seinen Eltern, gegebenenfalls Geschwistern und den Ahnen der Familie ein Familiensystem. Systemische Muster, die aus dem Zusammenwirken der Mitglieder dieses Systems entstehen, sind zumeist ebenfalls unbewusst. Sie bestimmen jedoch, wie wir uns als Erwachsene in Systemen wie der selbst gegründeten Familie, einer Paarbeziehung oder im beruflichen Miteinander bewegen. Unbewusste Identifikationen mit schwierigen Schicksalen unserer Ahnen beeinträchtigen zum Teil massiv eine gesunde und positive Lebensführung. Mit der Aufarbeitung dieses Erfahrungsbereiches und der Auflösung solcher Identifikationen (Verstrickungen) beschäftigt sich das Familienstellen.

Pränatale Arbeit

Jeder Mensch ist gezeugt und geboren worden und hat die Zeit im Mutterleib erlebt. Hier finden sich die frühesten Einflüsse, die unsere seelische Entwicklung und daraus entstandenen Verhaltensweisen im Erwachsenenleben beeinflussen. Was wir zu Beginn unseres Lebens in der Zeugung erlebt haben, beeinflusst unsere Haltung zum Leben wesentlich. Was wir in der Geburt erlebt haben, gestaltet unser Verhalten an wichtigen Schwellen im Leben. Die Zeit im Mutterleib beinhaltet nebst möglichen Erfahrungen mit im Mutterleib früh verstorbenen Zwillingen tief prägende emotionale Erlebnisse in einem besonderen Zustand. Mit der Aufarbeitung und der Neuprogrammierung dieses Erfahrungsbereiches befassen sich Rückführungen.

Die Grundlagenarbeit, die das Hoffman Institut in diesen drei Bereichen leistet, deckt nach Auffassung des Instituts alle seelischen Einflüsse ab, die innerhalb unserer Biographie und ausserhalb unsere Gene die seelische Entwicklung des Menschen gestalten.

Darüber hinaus gibt es ergänzende Angebote, die bei der Umsetzung dieser Grundlagenarbeit in den Alltag hilfreich sind. Es gibt Wochenenden und Eintagesseminare, die Themen aus der Grundlagenarbeit auch unabhängig davon fokussieren; zudem Wochenenden, die der Integration des Hoffman Prozesses in den Alltag dienen.